Eine private und ehrenamtliche Initiative von Wilfried Stender

Eisvogelstille prägt ein Revier

Samstag 14 Juli 2018 | Wilfried Stender | Eingangsbild, Aktuelles & Hinweise, Revierbeobachtungen

Was trieb heranwachsende dazu, sich auf privaten Waldflächen aufzuhalten?

Ob in positiver oder negativer Absicht, das bleibt erst mal dahin gestellt.

Was war geschehen, eine Gruppe jugendlicher Personen, zogen durch ein Revier, in dem die streng geschützten Eisvögel gebrütet hatten.

Die jungen Leute, versammelten sich unter anderem, vor der Brutwand der brütenden Eisvögel.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, das auf Grund der verursachten Immissionswerte, die brütenden Eisvögel, ihre Brut aufgegeben haben und das Revier verlassen haben.

Nun kann nur gehofft werden, dass Eisvögel, das gestörte Revier erneut aufsuchen.

Auf Grund des "Persönlichkeitsschutz/recht", werden zu dem Vorgang - keine Fotos im Internet veröffentlich!

Betretungsverbot für Menschen, für bestimmte Waldflächen sind zwingend erforderlich!

 

Nach dem dokumentierten Geschehen, führte ich eine Woche Beobachtungen im Bereich der besagten Brutwand durch. Ich nahm verschiedene Positionen ein, um sicher zu stellen, einfliegende Eisvögel zu hören und auch sehen zu können. Es sollte für die Beobachtungen, auch Dokumentationen erstellt werden. Leider sind bis zum 06-06-2018 (noch) keine Eisvögel wieder ins Revier eingeflogen. Ich bin positiv eingestellt, es ist nur eine Frage der Zeit und deshalb ist Geduld angesagt.

Überprüfung der Brutanlage ergab kein erfreuliches Ergebnis.

Die direkte Untersuchung ergab, dass nicht verdaute Fischreste in der Röhre sichergestellt werden konnte.

Aktuelle Spuren von Fischresten konnten dokumentiert werden.

Weiße Farbe zeigt die nicht verdauten Fischreste. Der Nachweis, dass Eisvögel vor kurzer Zeit, die Röhre noch mit Leben erfüllt hatten.

Stichwörter: , , , , , , , , , , ,