Eine private und ehrenamtliche Initiative von Wilfried Stender

Eisvögel - keine mehr gesehen

Freitag 30 Dezember 2016 | Wilfried Stender | Revierbeobachtungen, Aktuelles & Hinweise

In den Kalenderwochen 49. bis 52. konnte ich keine Eisvögel dokumentieren. Ich gehe zurzeit davon aus, dass die Vögel ihre Flugaktivitäten stark reduzieren - um Energie zu sparen. Weder die Meteorologen noch ich - und auch keine anderen Personen, können eine verbindliche Wettervorhersage bis April 2017 machen. Von daher ist das Verhalten der Eisvögel nichts Ungewöhnliches. Sie verweilen über Stunden - auf Sitzwarten mit guter Deckung (Sperber Angriff) und warten auf vorbei schwimmende Fische. Es werden zurzeit Wildschweine, Marder und Füchse am häufigsten gesichtet. Leider stelle ich immer wieder fest, dass sich frei laufende Hunde in den Revieren aufhalten. Hundeführer/in - sollten davon ausgehen, dass ihr/e Hund/e - sich am abspringen Wild - zu schaffen machen könnten. Alle Nutzer der Wälder und Wiesen, sollten auf dem rechten Wegen bleiben und ihre Hunde an der Leine führen, dann bleibt es Konfliktfrei!

Elektronisches Gerät im Einsatz.

Ohne elektronische Aufzeichnungsgeräte, wären Eisvogel Dokumentation nicht durchführbar. In welcher Welt würden wir leben, wenn es keine Fotoapparate, Webcams, Handykameras, Wildkameras und Satelliten geben würde. Überlegen Sie bitte einmal, wenn Sie in ihrer Stadt sind, wie oft Sie >abgelichtet< werden, ohne gefragt zu werden oder ohne es zu bemerken? In sehr vielen Fällen, fängt es schon am Morgen - beim Bäcker oder auf der Tankstelle an. Und - wer stört sich noch daran oder registriert es bewusst? Aber wenn es in den Wald geht, da zählen nur noch das >Persönlichkeitsrecht<!!! Dürfen in den Wäldern der Bundesländer- keine Fotoapparate, Webcams, Handykameras, Wildkameras und Satelliten in Betrieb genommen werden, da sie ansonsten gegen das >Persönlichkeitsrecht< verstoßen?

Rehwild.

Wahrnehmung der Wildkamera durch das Rehwild.

Eisvogel Beobachtung - Standort.

Alle Vorbereitungen, für das Einfliegen von den Eisvögeln, wurden abgeschlossen.

Marder on Tour.

In den nächtlichen Stunden, streift ein Marder durch ein Revier.

Graureiher.

Graureiher sind auch Fischfresser, noch sind die Gewässer Eisfrei und Fische sind auch noch reichlich vorhanden.

Füchse.

Gut zu erkennen, die Annahme der elektronischen Impulse der Wildkamera - der vordere Fuchs nimmt Blickkontakt auf.

Eule.

Erfreulich, dass immer mal wieder - Eulen die Sitzarten der Eisvögel nutzen.

Und wieder - ein Fuchs der Nacht.

Erneut erschien ein Fuchs in diesem Revier in der Dunkelheit.

Unverständlich.

Leider sind immer noch private Paddelboote (außer Berufsfischer) on Tour. Sie verursachen bei den Wasservögeln unnötigen Stress!

Wildschweinrodde.
Wildschweinrodde.
Wildschweinrodde.
Wildschweinrodde.

Bewehrungsprobe bestanden, Wildschweine haben den Container nicht auf die Seite. Die Wildschweinrodde, zog auch zu den anderen Brutplätzen der Eisvögel, es wurden keine Schäden festgestellt - dass ist gut so.

Marder der Nacht.
Marder der Nacht.

Dieser Marder ignorierte den Container, hoffentlich bleibt es so. Weitere Beobachtungen werden durchgeführt.

Warten auf Fisch?

Wartet dieser Graureiher, dass ein Fisch an ihm vorbei schwimmt?

Auch in diesem Revier erschien ein Fuchs.

Hat dieser Fuchs eine Witterung aufgenommen?

Wasserstand angestiegen.

Ein breites Grinsen, der Wasserstand hat sich erfreulicher Weise verbessert. Nun sitzen die Eisvögel wieder über dem Wasser - wenn denn einer einfliegt.

Steigende Wasserstände.
Steigende Wasserstände.
Steigende Wasserstände.

Auch in den anderen Revieren, verzeichnete ich steigende Wasserstände. Das ist gut, da die Eisvögel diesen Wasserläufen folgen und dann letztendlich auch die angelegten Brutmöglichkeiten entdecken.

Abrutschen der Sedimente.
Abrutschen der Sedimente.

Das kommt immer wieder vor, nasse Sedimente, die keine Verbindung zu den anderen Schichten haben, rutschen einfach ab. Wichtig ist, dass vor Brutbeginn, die Röhre nach hinten dementsprechend nachgearbeitet wird. Es beinhaltet, dass sofort nach der Frostperiode alle natürlichen >Abbruchkannten< kontrolliert werden und gegebenenfalls nachgearbeitet wird.

Für das Jahr 2016 - war das mein letzter Artikel. Im Jahr 2017  soll es voller Energie weitergehen. Für den nun anstehenden Jahreswechsel - wünsche ich Ihnen angenehme wie friedliche Stunden.

 Wilfried Stender, Dezember 2016.   

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,