Eine private und ehrenamtliche Initiative von Wilfried Stender

Reviertätigkeiten im Februar 2015_Teil III!

Samstag 28 Februar 2015 | Wilfried Stender | Revierbeobachtungen, Eingangsbild, Aktuelles & Hinweise

Der Versuch.

Das Wetter ist nicht vom feinsten, es ist mal kühl, mal leicht feucht, mal lächelt die Sonne vom Himmel.

Wetter im Februar 2015.

Und, was geht in den Revieren?

Vom geschätzten Naturburschen Rolf Thiemann aus 50181 Bedburg kommt die frohe Botschaft, ich zitiere:

Die Eisvögel in Bedburg und Umgebung verteidigen schon fleißig ihr Revier.

Einige sind am werben und haben Fortpflanzungsgefühle.

Wenn das so weiter geht, werden die Eisvögel in einigen Tagen schon

mit dem Brutgeschäft beginnen (Bruthöhlen sind ja genug da).

Die Vögel sind zur Zeit sehr gut zu beobachten da sie laut pfeifend

das Gewässer auf und ab fliegen.

Zitat Ende.

Ähnliche Informationen bekomme ich auch aus den anderen Bundesländern und auch schon aus Schleswig-Holstein. Da Schleswig-Holstein sich ja nun >Der echte Norden< nennt, auch nachzulesen unter:

http://www.schleswig-holstein.de/Portal/DE/Service/Broschueren/Gestaltungshandbuch/gestaltungshandbuchUebergangEchterNorden.html

muss ich mich ja erst einmal informieren, wo den eigentlich >Der echte Norden< liegt, und dass dauert natürlich. Ich freue mich darüber, dass es in Schleswig-Holstein auch das Internet gibt. Das ist auch wie mit dem, >Der echte Norden< schwer zu finden und zu lange Wege.

Nun wollen wir aber in die Reviere gehen und schauen, ob es etwas Neues gibt.

Suchbild.

Wo befindet sich der Kopf vom Reh?

Überprüfung der Wildkameras.

Stimmen die Einstellung der >stillen Mitarbeiter< noch, wenn nicht, werden Korrekturen durchgeführt.

Ratte.
Steinmarder.

Nahrung für die Marder & Füchse sowie der Eulen.

Die Ansitzwarte für die Eisvögel taucht auf.

Die Ansitzwarte ist nun wieder zu sehen und der Wasserstand verringert sich. Die Eisvögel können nun erneut einfliegen.

Wildkamera entgeht nichts, 24 h Dienst.

Dieser Eisvogelbrutcontainer wird von einer Wildkamera beobachtet, 24h und bei jedem Wetter. Meine stillen Mitarbeiter (Wild- und Fotofallen, auch Wildkameras) liefern exzellente Arbeit ab. Wer hat schon Mitarbeiter, die keine Krankmeldungen abgeben und die keinen Urlaub beanspruchen? Alles ohne großen Aufwand und alles läuft ganz still ab, genial!

Nager (Ratte).

Auch in diesem Revier, finden die Tiere wie die Marder und Füchse reichlich Nahrung. Die andere Seite, es ist für Ratten, Mauswiesel und Marder kein Problem, an das Gelege der Eisvögel zu kommen!

Von den Eisvögel angelegt.

Wird dieser Eingang 2015 von den Eisvögeln genutzt?

Marder.

Marder auf nächtlichem Streifzug, im Herzen der Holsteinischen Schweiz.

Mauswiesel.

Für das Mauswiesel, ist es kein Problem, in den Brutkessel der Eisvögel zu gelangen.

Marder.

Geräuschlos und Zielsicher, ein Marder (Steinmarder) auf Nahrungssuche im Schutze der Dunkelheit.

Dieser Iltis hat im Schutz der Dunkelheit seinen Bau verlassen.
Dieser Iltis hat im Schutz der Dunkelheit seinen Bau verlassen.

Die Unterkunft eines Iltisses, befindet sich im Rückraum von diesem Dokumentationsgerät.

Feldhase.

Hatte sich der Feldhase >heiße< Sohlen gelaufen, hatte den Anschein, dass er sie kühlen wollte.

Silberreiher.
Graureiher.
Graureiher.

Es gab sich ein Graureiher die Ehre.

Technik vor Ort ist unerlässlich.

Technik, auch von diesem Revier/Standort wird eine Dokumentation angelegt.

Fuchs.

Das Wasser zieht sich zurück, schon schleicht ein Fuchs wieder um die Brutanlagen der Eisvögel.

Habitat der Eisvögel.

Ein >Edelrevier< für Eisvögel, ein Erlenbruch mit Flachzonen, Deckung und jede Menge Ansitzwarten. In solchen flachen Gewässern schwimmt das, was die Eisvögel benötigen, Fisch.

Der Februar 2015 verabschiedet sich.

Es wird kein Wiedererleben mit dem Monat Februar 2015 geben, es ist ein Unikat.

Singschwan.

Ein Singschwan zieht seine Bahnen im Herzen der Holsteinischen Schweiz.

Kleiber.
Kleiber.

Erneut konnte ein Kleiber an dieser Eisvogel Brutwand dokumentiert werden. Victoria Baronin von Plessen (Wahlstorf) und Gräfin Sophie Plessen (Dörnick) gilt mein Dank für die Unterstützung meiner Eisvogeltätigkeiten.

Natürliche Brutwand.

Am 28-02-2015 strich um 08:00h ein Eisvogel von der Ansitzwarte ab. Ich hoffe, dass das Dokumentationsgerät nun auch noch den Beweis liefern wird.

Selbst angelegte Röhren von den Eisvögeln.

Zurzeit liegt kein Beweis vor, dass Eisvögel an dieser Wand aktiv sind. Nachgewiesen wurden sie ca. 200 m östlich.

Marder.
Marder.
Marder.

Ein Marder auf nächtlichem Streifzug, günstig für ihn, der Wasserstand ist wieder normal, so dass die Nager nun wieder sehr vorsichtig sein müssen.

Fuchs.

Ich möchte sagen, dass es sich um einen Rotfuchs handelt, es könnte sich um eine Fähe (weiblich) handeln.

Waschbär.
Waschbär.
Waschbär.
Waschbär.

Auch der/die Waschbären, ziehen erneut wieder durch die Reviere. Auch hier hat sich der Wasserstand der Schwentine in die Normalität zurück gezogen.

Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.
Der Versuch.

Meine Idee war, zu dokumentieren, wann fliegt der erste Eisvogel 2015 an dieser Brutwand für Eisvögel ein. Da ich nur ein sehr schwaches Gerät noch zur Verfügung hatte, sagte ich mir nehme es. Ich nahm eine gewisse Unschärfe in Kauf. Mir ging es darum, zumindest die Umrisse eines Eisvogels erkennen zu können. Das was mir nun als Material vorliegt, da kann ich sagen, der Versuch ist voll aufgegangen. Die Idee von dem Versuch, passte in allen Einzelheiten und nun kann ich sagen, ich bin sehr glücklich. Damit ich dieses kleine und unspektakuläre Experiment überhaupt durchführen konnte, benötigte ich die Unterstützung von Albrecht Graf Brockdorff-Ahlefeldt (Ascheberg). Herzlichen Dank, Graf Brockdorff-Ahlefeldt !

Der Februar 2015 neigt sich dem Ende entgegen.
Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,